Auszeichnung: Hendrik Habermann ist Mitglied der Chefsache Best99 Premium Experts

Dormagener Unternehmer gilt als Management-Vordenker und Business-Rebell

Dormagen, 07. September 2017.
Als einer der ersten Experten aus den Bereichen Coaching, Weiterbildung und Management-Beratung ist der Dormagener Unternehmer Hendrik Habermann Mitglied der Chefsache Best99 Premium Experts. Die Expertengemeinschaft setzt als einzige im deutschsprachigen Raum rund 20 Qualifikationskriterien voraus, bevor ein Mitglied in den auf 99 Personen begrenzten Kreis aufgenommen wird. Hendrik Habermann ist Inhaber und Geschäftsführer mehrerer Unternehmen in der Werbemittelwirtschaft, Dozent an der Fachhochschule Düsseldorf und begleitet Unternehmen als professioneller Vortragsredner und persönlicher Mentor auf ihrem Weg in eine bessere und mutige Zukunft. Er wirbt für einen radikalen Wandel der täglichen Routinen und Denkmuster. Unternehmer ruft er zu mehr Mut und rücksichtsloser Selbstbestimmung auf, aber auch zu mehr Verantwortung und ethischem Handeln.

„Mit Hendrik Habermann haben wir einen Top-Spezialisten gewonnen, der sich national und international einen Namen gemacht hat und der sowohl über renommierte Referenzen als auch über herausragende Formalqualifikationen verfügt. Die Liste seiner Methodenkenntnisse, Zertifikate und Auszeichnungen ist lang und beweist sein umfangreiches Können in seinem Genre. Gerne und mit Stolz haben wir ihm das Gütesiegel ‚Best99 Premium Expert‘ verliehen“, erklären Peter Buchenau und Falk S. Al-Omary, die die Expertengemeinschaft ins Leben gerufen haben. Die Best99 seien „die Besten ihres Fachs“ und müssten dies im Rahmen des aufwändigen Aufnahmeverfahrens in die Qualitätsgemeinschaft auch beweisen.

Neben der Auszeichnung als „Best99 Premium Expert“ erhält Hendrik Habermann auch einen Buchvertrag und wird zukünftig regelmäßig auf der Plattform www.chefsache24.de publizieren. „Wir legen Wert darauf, dass unsere Mitglieder ihre besondere Expertise teilen und mit ihrem Wissen die Chefsache-Expertengemeinschaft zu einem führenden Think Tank für Business-Wissen, Management und Führung entwickeln“, so Buchenau und Al-Omary. Alle Experten, die mit dem Qualitätssiegel „Best99 Premium Expert“ ausgezeichnet sind, stehen auch als Vortragsredner, Trainer, Berater oder Mentor zur Verfügung. „Wissensvermittlung braucht objektive Qualität, persönliches Format, nachgewiesene Fach- und Methodenkompetenz sowie langjährige praktische Erfahrung. Das alles zusammen macht einen echten Experten aus.“

Hendrik Habermanns Biografie steckt voller extremer Herausforderungen, die er in seinen bewegenden Keynotes und Vorträgen eindrucksvoll schildert. Es gibt nichts, was er nicht in Frage stellt und als gegeben hinnimmt. Wer ihm zuhört, bekommt neue Perspektiven und unzählige Impulse, das eigene unternehmerische, gesellschaftliche und persönliche Handeln zu hinterfragen und nachhaltig Veränderungen einzuleiten. Weitere Informationen über Hendrik Habermann gibt es unter https://www.chefsache24.de/hendrik-habermann-premium-expert und unter www.hendrikhabermann.com. Mehr zur Chefsache Expertengemeinschaft, zur Mitgliedschaft, den Aufnahmekriterien und zu anderen Best99 Premium Experts sowie jede Menge Expertenwissen gibt es unter www.chefsache24.de.

Hintergrund: Hendrik Habermann ist Vordenker und Business-Rebell. Fast alles, was bisher als unumstößliche Wahrheit in Lehrbüchern stand, was Referenten und Dozenten wohlfeil seit Jahren wiederholen und was Millionen Unternehmern als unumstößliche Wahrheit galt, stellt Hendrik Habermann in Frage. Seine Thesen sind provokant. Mitarbeiter, die nach Motivation rufen, hält er für unreif. Unternehmen, die ihre Leistungen verkaufen müssen, bescheinigt er ein schlechtes Marketing, denn sonst würde der Kunde ja auch so kaufen. Das Gefühl, alles wird komplexer und schwieriger schiebt er beiseite, denn im Grunde ticken die Menschen noch so wie vor tausenden von Jahren. Unternehmer ruft er zu mehr Mut und rücksichtsloser Selbstbestimmung auf, aber auch zu mehr Verantwortung und ethischem Handeln  Hendrik Habermann ist selbst Unternehmer in der volatilen Werbe und Werbemittelbranche, führt zusammen mit seinem Bruder eine Unternehmensgruppe. Zudem lehrt er an der Fachhochschule Düsseldorf und ist Autor mehrerer Fachartikel und Bücher.  Seine Botschaften und seine bewegende persönliche Geschichte machen Hendrik Habermann zu einem der mitreißendsten, einfühlsamsten und zugleich humorvollsten Redner unserer Zeit. Seine eigene Biografie steckt voller extremer Herausforderungen, die er in seinen bewegenden Keynotes und Vorträgen eindrucksvoll schildert. Es gibt nichts, was er nicht in Frage stellt und als gegeben hinnimmt. Wer ihm zuhört, bekommt neue Perspektiven und unzählige Impulse, das eigene unternehmerische, gesellschaftliche und persönliche Handeln zu hinterfragen und nachhaltig Veränderungen einzuleiten. Hendrik Habermann ist professioneller Vortragsredner und persönlicher Mentor für Unternehmer, die Lust auf einen radikalen Wandel ihrer täglichen Routinen und Denkmuster haben. Als Repräsentant des Deutschen Managerverbandes, als Mitglied der Ethik Society und als Akteur in zahlreichen Expertenzirkeln engagagiert er sich für ein modernes Unternehmertum und innovative Führungsmodelle. Weitere Informationen unter www.hendrikhabermann.com.

Rednerpreis für Hendrik Habermann

Dormagener Unternehmer gewinnt Verlags-Award beim internationalen Speaker-Slam in New York.

Dormagen / New York, 08. Dezember 2016.
Der Dormagener Unternehmer und Vortragsredner Hendrik Habermann hat den Verlags-Award beim diesjährigen internationalen Speaker Slam in New York gewonnen. Veranstalter des renommierten Rednerwettstreits ist Herrmann Scherer, eine Ikone unter den deutschsprachigen Rednern und ein profunder Kenner der internationalen Rednerszene. In achtminütigen Kurz-Keynotes sind mehr als 50 Rednerinnen und Redner gegeneinander angetreten, um einen der begehrten Awards zu ergattern. Neben dem Verlags-Award wurden auch ein Publikums-Award und ein Agentur-Award vergeben. Die Jury, zusammengesetzt aus Programmdirektoren und Leitern von Verlagen, Entscheidern aus Redneragenturen und Weiterbildungsorganisationen, Top-Speakern und Eventveranstaltern, hat je einen Gewinner in jeder Kategorie gekürt. Für Hendrik Habermann ist es die erste große Auszeichnung in seiner erst jungen Karriere als Vortragsredner.

„Ich bin sehr stolz auf den Award. Die Konkurrenz war sehr hart. Viele Top-Redner waren am Start und die Jury hat schon bei früheren Speaker Slams deutlich gemacht, dass sie höchste Ansprüche stellt“, erklärt Hendrik Habermann, der zusammen mit seinem Bruder Hartwig eine Unternehmensgruppe rund um die Themen Werbemittel, haptisches Verkaufen und Mediendesign in Dormagen leitet und einen Lehrauftrag an der Fachhochschule Düsseldorf inne hat.

Überzeugt hat die Jury vor allem die Lebendigkeit seines Vortrags. „Meine blinde Tochter hat mir die Augen geöffnet“, lautet der Schlusssatz seiner Keynote, in der der Vater von Drillingen sowie einer schwerstmehrfach behinderten Tochter eindringlich und emotional über ganz persönliche Höhen und Tiefen spricht – private und geschäftliche. Seine These: Die meisten Menschen behindern sich selbst, sind also selbst-behindert und selbst-behindernd. Seine Tochter habe ihm das klar gemacht. Die intensiven emotionalen Erfahrungen überträgt er auch ins Geschäftsleben. So sagt er auch: „Wer nach Motivation durch andere ruft, ist unreif“ und „Jeder trägt die Verantwortung für sein Leben und seinen Erfolg selbst“.

Hendrik Habermann wurde kürzlich auch als Member der Ethik Society ausgezeichnet. „Verantwortliches Handeln gehört zum Leben und zum Erfolg dazu. Als Unternehmer und als Redner stelle ich mich gerne dieser Verantwortung und gebe mein Wissen und meine Erfahrungen weiter“, erklärt er. Im kommenden Jahr sind zudem einige Buchprojekte und Publikationen geplant – auch inspiriert durch den Gewinn des Verlags-Awards.

Dormagens besondere Tragetaschen

NGZ Online, Onlineausgabe  September 2016.

Individuell gestaltete Tüten in verschiedenen Größen verkauft das im Gewerbegebiet Top West ansässige Unternehmen t.ü.t.e . Die neueste Idee, „Tatüteta“, bietet Kunden eine Tasche in kleiner Auflage und abholbereit in wenigen Tagen an.

Selbstbestimmung – Der Mythos der Work-Life-Balance

Ke NEXT.de Onlineausgabe  Juli 2016.

Berufliches und Privates verschwimmen. Durch soziale Netzwerke, Intranet sowie den mobilen Zugang. Dadurch sind Führungskräfte zunehmend auch mit den privaten Themen der Mitarbeiter konfrontiert. Eine Situation, die nicht immer ganz einfach ist.

„Palaver auf Paletten“: habermann hoch zwei gmbh startet „European Warehouse Slam“

Talentförderung, Weiterbildung und ein innovatives Eventkonzept

Dormagen, 21. April 2016.
Ein Industrieregal als Bühne, gestapelte Paletten als Aktionsraum und selbst bedruckte und veredelte Bierbänke für die Zuhörer – das war der Rahmen des 1. European Warehouse Slam. In Anlehnung an die bekannten Poetry Slams, bei denen Dichter und Philosophen selbstgeschriebene Texte einem als Jury fungierenden Publikum präsentieren, hat die habermann hoch zwei gmbh nun ein eigenes Konzept gestartet. Bis zu fünf Redner aus ganz Europa dürfen sich im Lager des Dormagener Werbemittelhändlers präsentieren. Zuhörer und zugleich kritische Jury sind Kunden, Mitarbeiter, Repräsentanten anderer Unternehmen und geladene Gäste. Sie dürfen anschließend den Vortragenden Feedback geben. Der European Warehouse Slam soll vor allem Nachwuchsrednern eine Chance bieten, ihre rhetorische und inhaltliche Performance zu verbessern. Geplant ist, das Konzept des Rednerwettstreits in Dormagen als Reihe zu etablieren und es eventuell sogar bundesweit auszuweiten.

„Es ist eine einmalige und besonders innovative Form, die eigenen Kunden zu binden und zu begeistern, Mitarbeiter zu schulen und Nachwuchstalente zu fördern“, erklärt Hendrik Habermann, Geschäftsführer der habermann hoch zwei gmbh und selbst professioneller Vortragsredner. Mit einfachsten Mitteln, die fast jedem Unternehmen zur Verfügung stehen, könne so beste Unterhaltung und persönliches Wachstum geboten werden – als Talentschmiede für angehende Bühnenprofis und eben die eigenen Mitarbeiter, die natürlich von den vielen unterschiedlichen Themen der Redner profitieren. „Fast jedes Unternehmen verfügt über Lager- oder Arbeitsräume, Paletten und Veranstaltungstechnik “, so Habermann. Der Warehouse Slam sei quasi aus Bordmitteln zu stemmen und verursache wenig Aufwand bei großer Wirkung. Beim 1. European Warehouse Slam wurde sogar auf Beamer und Präsentationstechnik verzichtet. „Wir möchten Menschen sehen und hören und keinen Wettbewerb der Power-Point-Charts“, verdeutlicht Habermann.

Mehr als 40 Gäste waren bei der Premiere dabei und zeigten sich sowohl begeistert als auch engagiert. „Wir haben viel mitgenommen“, erklärten gleich mehrere Teilnehmer. Auch die Redner waren begeistert: „Wir haben ein ehrliches Feedback mit vielen Verbesserungspotentialen für weitere Auftritte erhalten“, freuten sie sich. Bewertet wurden die fünf Redner in den Kategorien Argumentation, Unterhaltungswert, Bühnen-Performance und Emotionalität. „Das sind die wichtigsten Faktoren für Menschen, die Wissen auf kleinen und großen Bühnen weitergeben möchten“, so das einhellige Fazit.

Einer der Redner war Hendrik Habermann selbst. Sein Thema: Selbstbestimmung. Der Vater von Drillingen und einer schwerstmehrfach behinderten Tochter hat eindrucksvoll aufgezeigt, wie sich Manager selbst behindern, sich oft auf falsche Themen fokussieren, zurückblicken statt nach vorn und so die eigenen Potenziale verschenken, sich und andere also selbstbehindern. „Ich habe auch durch meine Tochter gelernt, was Glück bedeutet und wie wichtig der Augenblick ist“, schildert der Unternehmer. Auch wegen dieser sehr persönlichen Erfahrungen möchte er sich und anderen immer wieder neue Chancen bieten und ganz neue Wege in Sachen Selbstverwirklichung gehen. „Deswegen haben wir auch den Warehouse Slam ins Leben gerufen.“

Unter dem Motto „Palaver auf Paletten“ präsentierten sich neben Hendrik Habermann auch Heike Loosen, Ulrich Ross, Jochen Gnoyke und Gero Teufert. In jeweils 10-minüten Vorträgen sprachen sie über die Themen Gehirntraining. Grenzerfahrungen, Ziele, Projektmanagement und Erfolg.

„Wir möchten das Konzept unbedingt fortführen“, so Hendrik Habermann abschließend. Für die weiteren geplanten Warehouse Slams sucht die habermann hoch zwei gmbh noch Partner aus der Wirtschaft und aus der Redner- und Weiterbildungsszene. Auch lädt das Unternehmen dazu ein, die Idee nachzuahmen. „Als Experten für Marketing und Verkauf sehen wir natürlich auch die Außenwirkung des Konzepts.“ Der European Warehouse Slam sei ein Win-Win-Win-Konzept für die Redner, die Zuhörer und das gastgebende Unternehmen.
Weitere Informationen über die Habermann-Gruppe, die habermann hoch zwei gmbh sowie den European Warehouse Slam gibt es unter www.habermann.info.

Habermann-Gruppe: „AGB sind unethisch und zerstören die Vertrauenskultur“

Vorbild für andere sein – Fokus auf Lösungen, nicht auf Konflikt

 

Dormagen, 26. Februar 2016.

Die Dormagener Habermann-Gruppe schafft ihre Allgemeinen Geschäftsbedingen (AGB) ab und ersetzt sie durch „Allgemeine Geschäftswerte“ (AGW). Diese bestehen nur aus fünf einfachen Regeln. Die Experten für gegenständliche Kommunikation möchten damit auch Vorbild für andere Unternehmen sein und ein Beispiel setzen in Sachen Vertrauenskultur und Geschäftsethik. Die Habermann-Gruppe, in der verschiedenen Unternehmen rund um die Themen Werbemittel, Werbung und Marketing zusammengeschlossen sind, ist Mitglied der Ethik Society. AGB und andere Regelwerke sind aus Sicht der Inhaber Hendrik und Hartwig Habermann insofern unethisch, weil sie Lösungen verhindern statt zu schaffen und faire Kommunikation unter Partnern verhindern. „Regelungen sind kein Ersatz für ein offenes Miteinander“.

„AGB sind teuer, unnötig und zerstören die Vertrauenskultur. Sie fokussieren primär auf den Streitfall, den Konflikt anstatt Kommunikation auf Augenhöhe und faire Lösungen in den Mittelpunkt zu rücken“, meint Hendrik Habermann, Geschäftsführer der Habermann-Gruppe. Das sei kein Plädoyer für das Prinzip „jeder kann mich über den Tisch ziehen“, sondern solle eher das Gegenteil bewirken. „AGB sind anfällig, unterliegen einem ständigen Wandel und schaffen mehr rechtliche Unsicherheit als Klarheit. Sie verlangsamen und verkomplizieren zudem Vertragsabschlüsse. Wer hat denn je seine AGB erfolgreich durchgeklagt?“, fragt Habermann kritisch. Die gesetzlichen Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) und des Handelsgesetzbuches (HGB) reichten völlig aus und seien ohnehin für alle Akteure der Wirtschaft eine verbindliche Grundlage. „Den Rest können die Prinzipien des ehrbahren Kaufmanns regeln“, auf die sich die Habermann-Gruppe mit ihren fünf Kernsätzen ausdrücklich bezieht.

„Erstens: Sollte etwas nicht passen, sprechen wir darüber. Zweitens: Wir finden eine Lösung für das Kernproblem. Drittens: Wir gehen offen und ehrlich miteinander um. Viertens: Wir tun das, was sinnvoll ist und der Sache dient. Und fünftes: Wir handeln partnerschaftlich und mit Respekt.“ Mehr Regeln brauche es laut Habermann nicht. „Beide Seiten sollen sich auf diesen Modus einigen. Das ist besser für das Geschäft und die Menschen, die es machen“, sagt er.

Um auch andere Unternehmer für einen solchen Sinneswandel zu begeistern und um für mehr Vertrauenskultur zu werben, möchte die Habermann-Gruppe zusammen mit der Ethik Society und anderen Organisationen demnächst zu einem Gesprächskreis einladen und idealerweise eine bundesweite Bewegung initiieren. „Wir möchten Maßstäbe setzen“, so Habermann, der auch als Vortragsredner in Sachen Selbstbestimmung und moderner Unternehmensführung unterwegs ist. „Wir setzen im eigenen Unternehmen das um, wovon wir auch draußen reden – das ist nur konsequent.“

Weitere Informationen über die Habermann-Gruppe gibt es unter www.habermann.info. Die neuen Allgemeinen Geschäftswerte sind zu lesen unter www.habermann.info/agb. Diese dürfen ausdrücklich kopiert und übernommen werden.

 

Hintergrund Habermann-Gruppe

In der in Dormagen bei Köln ansässigen Habermann-Gruppe sind verschiedene Unternehmen aus den Bereichen Marketing, Werbung, gegenständliche Kommunikation, eCommerce und Produktentwicklung zusammengeschlossen. Herzstück der Habermann-Gruppe ist die habermann hoch zwei gmbh, die als inhabergeführtes Werbemittelunternehmen zu den innovativsten im deutschsprachigen Raum gehört. Neben diversen Webemittelkatalogen und dem Webshop www.werbemittelkontor.com setzt das rund 20-köpfige Habermann-Team vor allem auf individuelle Werbemittelentwicklungen, die in einer eigenen Produktion gefertigt werden können. So verfügt das Unternehmen im Gegensatz zu den meisten anderen Werbemittelvertrieben über hausinterne Kapazitäten für fast alle Formen der Veredelung: Veredelung mit Stick, Gravur, Tampondruck, Digitaldruck, Textilveredelung und weitere komplexe Verfahren, die teilweise in Handarbeit und damit maximal flexibel und maximal individuell erbracht werden. Darüber hinaus bietet Habermann die komplette Lagerung, On-Demand-Produktion sowie die Just-in-time-Distribution von Werbemitteln an.  Ergänzt wird die Logistik-Kompetenz durch mobile Produktionseinheiten, die die Herstellung individuell veredelter Werbemittel etwa auf Messen oder im Rahmen von Kongressen ermöglichen.

Ein zweiter großer Geschäftsbereich sind Webshops, die eigens für anspruchsvolle  Kunden programmiert werden und über die die gesamte Lieferkette gesteuert werden kann – kundenintern für die Bestellung individualisierter Werbemittel oder extern als Retail-Shops.

Die Besonderheit der Unternehmen der Habermann-Gruppe ist die Entwicklung eigener anspruchsvoller und hochgradig individueller Produkte in einer eigenen Marktforschungs- und Kreativabteilung, die Werbeinnovationen von der Idee bis zur Marktreife konzipiert – teilweise in eigener Regie, teilweise in Partnerschaft mit namhaften Markenherstellern.

Das visionäre Management der Habermann-Gruppe, zu der auch einige Unternehmensbeteiligungen, Eigen- und Fremdmarken sowie Joint-Ventures gehören, besteht aus den Brüdern Hendrik und Hartwig Habermann, die ihr Marktwissen und Know-how auch in verschiedenen Fachgruppen, Verbänden und sogar an Hochschulen weitergeben.

Weitere Informationen über die umfassenden Leistungen der Habermann-Gruppe gibt es unter www.habermann.info.

Unternehmer – auch im Dienst der Mitarbeiter

Hendrik Habermann hat für täglich ethisches Handeln in der Praxis eine Auszeichnung erhalten.

NGZ OnlineDormagen, 17. November 2015.

Mit seinen 38 Jahren ist Hendrik Habermann zwar noch ein relativ junger Chef. Unerfahren ist er allerdings keineswegs. Schon seit 20 Jahren ist er mit seinem zwei Jahre älteren Bruder Hartwig als Unternehmer tätig, führt an der Hamburger Straße in Top-West eine Firmengruppe, die Werbemittel herstellt. Viel wichtiger als die Frage, was Hendrik Habermann macht, ist ihm aber, wie er es macht. Denn der gebürtige Dormagener könnte auch in einer ganz anderen Branche tätig sein und dort Mitarbeiter führen. Was aber gleich bliebe, wäre die Art und Weise, wie er mit seinen Mitarbeitern und mit sich selbst umginge. “Selbstbestimmung” lautet sein Credo. Gerade hat er einen Ethik-Preis erhalten – für täglich ethisches Handeln in der Praxis und für sein Engagement für die “Prinzipien ehrbaren Kaufmannstums”.

Seine Aufgabe als Arbeitgeber sieht Habermann darin, seine Mitarbeiter in ihrer Entwicklung und Selbstfindung zu unterstützen. Und wenn dieser Prozess beim Mitarbeiter in die Erkenntnis mündet, im Unternehmen nicht mehr am richtigen Platz zu sein, dann würde er alles in seinen Möglichkeiten Stehende tun, für den Kollegen einen neuen Job zu finden – im eigenen Unternehmen oder woanders. “Schlimm wird es, wenn man sich selbst belügt”, sagt der Firmenchef, der auch einen Lehrauftrag an der Düsseldorfer Hochschule im Bereich “Entscheiden und führen” hat. Ein weiterer Punkt: “Ich finde es wichtig, dass wir unser eigenes Leben leben und nicht das von jemand anderem”, erklärt Habermann. Dazu müsse man jedoch zunächst sich selbst erkennen und entscheiden, welche Ziele man verfolgt – und dafür Verantwortung übernehmen. “Dazu gehört auch, dass jeder Mensch Fehler machen kann”, findet Habermann.

Prioritäten setzen ist dem in Straberg aufgewachsenen Unternehmer ebenfalls wichtig. “Ich käme nicht auf die Idee, mein Leben dem Unternehmen unterzuordnen”, sagt der vierfache Familienvater. Seine älteste Tochter Clara ist vor sieben Jahren mit einer Behinderung auf die Welt gekommen. Viel Kraft und Geduld brauchen Hendrik und seine Frau Monika seither, um Therapien zu finden, die ihrer Tochter helfen können, kleine Erfolge zu feiern. Und gerade die bereichern das Leben der Eltern. Seine ethischen Grundsätze jedoch habe er auch vor Claras Geburt bereits gehabt, sie seien aber stärker geworden.

Quelle: NGZ – zum Online-Artikel